Mittagstisch Frenke Burg Startseite

 

1. Unvorhersehbare Absenzen

Jede Absenz ist gegenüber der Klassenlehrperson und den betroffenen Fachlehrpersonen zu begründen, sobald die Schülerin, der Schüler den Unterricht wieder besuchen kann.
Dauert eine Absenz länger als drei Tage, benachrichtigen die Eltern die Klassenlehrperson.
Jeder Schüler, jede Schülerin führt ein Absenzenheft.

2. Vorhersehbare Absenzen

Vorhersehbare Absenzen sind immer im Voraus anzuzeigen. Um Urlaub ist im Voraus mit dem Formular pdf Urlaubsformular (68 KB) nachzusuchen.

3. Jokertage

Jede Schülerin, jeder Schüler kann pro Semester einen Jokertag beziehen. Der Jokertag kann auch als Ferienverlängerung eingesetzt werden. Jokertage können nur als ganze Tage bezogen werden. Gesuche werden von den Klassenlehrpersonen bewilligt. Sie müssen spätestens zehn Tage vor dem Bezug eingereicht werden.
Jokertage werden nicht bewilligt bei besonderen Klassen- oder Schulanlässen, bei disziplinarischen Schwierigkeiten, bei ordnungswidrigem Verhalten anlässlich früherer Bezüge von Jokertagen und Urlauben. Die Schülerin, der Schüler ist für das Aufarbeiten des verpassten Unterricht-stoffes selbst verantwortlich.

4. Fristen und Instanzen

Gesuchsformulare sind erhältlich über www.sekliestal.ch

Urlaub Bewilligt durch Eingabefrist
1 Tag Klassenlehrperson 10 Tage
2 Tage bis 2 Wochen, Ferienverlängerung Schulleitung 3 Wochen
Länger als 2 Wochen Schulrat 1 Monat

 

5. Zeugniseinträge (gemäss Verordnung über Beurteilung, Beförderung und Zeugnis, § 9)

Unentschuldigte Lektionen werden gemäss Verordnung im Zeugnis eingetragen.
Ebenso entschuldigte Absenzen von total mehr als 10 Unterrichtstagen (Verkürzung der Beurteilungsperiode).
Absenzen müssen unmittelbar nach der Rückkehr in den Unterricht im Absenzenheft schriftlich und mit Unterschrift der Erziehungsberechtigten begründet sein. Fehlt eine genügende Begründung auch nach einer Woche, wird die Absenz als unentschuldigt betrachtet und im Zeugnis vermerkt.

Drucken